Ulrich Bammer, Samba-Auftritte- Foto Sabine Fritz

42 Auftritte, Orga, Proben, Schnuppertermine, Workshops und das “ganz normale Leben” auch noch.

Ich bin Ulrich Bammer, Trommellehrer und leite seit 1992 Percussiongruppen. Ich kann auch nach all der Zeit immer noch nicht genug davon bekommen mit den Gruppen Auftritte zu spielen. Je mehr desto besser. Juni und Juli sind die absolute Sambahochsaison, weil Samba größtenteils draußen stattfindet. Dieses Jahr habe ich die Auftritte in den zwei Monaten zum ersten Mal gezählt und bin auf 42 gekommen. Wahnsinn! Na gut, da zähle ich auch die Auftritte meines Weltmusik-Duos Paprižka mit. Es ist tatsächlich kein einziger Tag “frei” in den beiden Monaten. Aber wozu braucht man Freizeit, wenn man seine Passion zum Lebensziel erklärt hat?

Neben den Auftritten, den wöchentlichen Proben mit den Gruppen, den oft langen Fahrten sind natürlich auch noch jede Menge Organisationsarbeit zu erledigen. Das summiert sich zu einem echten 24/7-Job. Ok, ein bisschen Privatleben nehme ich mir noch.
Die Frage stellt sich mir dann immer wieder, wie schaffe ich das? Ohne “Burnout”, Überlastung oder Lustlosigkeit. Da spielen viele Faktoren hinein. Die meisten sind von anderen Leuten abhängig. Glück, wenn in den Bands und im persönlichen Umfeld nur positive Leute sind, die sich gegenseitig unterstützen. Nur so kann das funktionieren!

Sambafestival Coburg - Uniao do Samba

Um wirklich 42 Auftritte in zwei Monaten zu schaffen, braucht es gute Voraussetzungen:

Gute, motivierte, engagierte Leute in den verschiedenen Bands

In den Sambagruppen gibt es so viele Aufgaben, die erledigt werden müssen, Für Auftritte bewerben, dann die Einzelheiten verhandeln, die Website-Termine aktualisieren, die Finanzen im Griff haben, Kostüme erneuern, die Facebookseiten am Laufen halten, Flyer verteilen, den Equipmenttransport übernehmen, neuen Mitgliedern behilflich sein und vieles vieles mehr. Bei uns läuft das fast von selbst. Jedes Mitglied tut, was es kann und springt auch immer wieder für andere ein, da muss man gar nicht lange nachfragen.

Uniao do Samba Coburg Sambafestival

Gute Zusammenarbeit zwischen den Bands

Zwischen den Gruppen, in denen ich spiele, besteht ein gutes und herzliches Miteinander. Man hilft sich untereinander aus, wenn die Besetzung Mal nicht passt oder man schiebt sich gegenseitig Auftritte zu. Das macht alles einfach.

Fantastische Leute in den Bands, die die Auftritte koordinieren

Unsere “Manager”, die Personen, die die Auftritte verhandeln, ständig den Überblick bewahren, ob die Besetzung für den Auftritt auch gut und passend ist, die sich hinterher darum kümmern, dass die Gagen von den Veranstaltern kommen und die auch an die Mitglieder ausgezahlt werden. Wichtig, wichtig, wichtig!

Pica-Pau Metzgerball Bayerischer Hof München
Sambafestival Coburg 2015

Kompetente Leiter in den verschiedenen Bands

Leiter (oder Dirigenten) die das verantwortungsvoll und kompetent übernehmen, und die sich gerne mit mir beim Leiten abwechseln sind wichtig. So können die meisten Auftritte überhaupt erst angenommen werden.

Gute Planung

Ein Tool, mit dem wir seit ca 2 Jahren arbeiten ist der Kadermanager.de, ein hervorragendes Werkzeug um Auftritte zu planen.

Für mein persönliches Zeitmangement benutze ich Microsoft Outlook im Jahresabo inclusive 1 TB Cloudspeicher und Word, Excel etc. Das kostet zwar jährlich Geld, aber ich kann meine Daten auf meinem eigenen Computer haben und nicht nur in der Cloud und vor allem auch ohne Internetverbindung benutzen.

Notizen und Aufgaben organisiere ich mit dem kostenlosen Onenote. Auch das kann man mit der Microsoft-Cloud sychronisieren und mit verschiedenen Apps auf Android und vermutlich auch iPhone. Da hat man die Notizen, Aufgaben und Termine auf sämtlichen Endgeräten, die sich so ansammeln (Smartphone, PC, Tablet….). Für mich funktioniert das perfekt.

Ausgleichssport

Wichtig für mich ist ganz stark, dass ich mich fit halte. Wenn ich mal eine Zeit lang keinen Sport gemacht habe, senkt das meine Laune ganz enorm. Mein Sport ist Laufen. Die Laufschuhe und -kleidung sind immer dabei, wenn die Auftritte länger als einen Tag gehen, oder ich mehrere Auftritte mit einer Übernachtung verbinden kann, oder auch wenn ich zu Proben fahre ist ab und zu ein bisschen Zeit für einen kurzen Lauf. Es macht so viel Spaß, laufend andere Gegenden zu erkunden. Und heutzutage findet man ja mit der Smartphonenavigation immer wieder zurück. Die Krönung ist natürlich, wenn ich bei einer Laufveranstaltung wie dem München-Marathon laufen kann und die Band hat einen Auftritt an der Strecke und feuert mich (wie alle anderen Läufer) an. Genial!

Berglauf nach Dorffest-Auftritt

Das richtige private Umfeld

Meine erste langjährige Beziehung ging wegen den vielen Proben und Bandzeiten zu Bruch. Und damals war die Zahl der Auftritte noch seeehr überschaubar. Gut, wenn man einen Partner hat, der zumindest einige Auftritte mitmacht und eine Familie, die “Fan” ist (oder zumindest meine “Sucht” toleriert).

Das Wichtigste für mich:

Unendliche Freude an dem was ich tue, um durchzuhalten. Wahrscheinlich bin ich auftrittssüchtig. Gigs mit den richtigen Musikern zusammen zu spielen macht so viel Spaß!

Danke, danke, danke an all die Menschen, die ähnlich denken wie ich und die mit mir zusammen so etwas Tolles möglich machen! Danke! Ulrich Bammer

Meine 42 Auftritte in 2 Monaten

Das sind aber nicht alle, die die Latin-Rhythm-Gruppen spielen, die gibt es bei Veranstaltungen

5 Kommentare
  1. lisa
    lisa sagte:

    in kürze feiere ich mit 3 anderen leuten unser 2-jähriges jubiläum bei Go>>Brazil. und, was soll ich sagen, man muss dranbleiben und dann wird es tatsächlich zur sucht. mal etwas völlig anderes von grund auf zu lernen und dann auch innerhalb kurzer zeit erfolgserlebnisse zu haben finde ich schon sehr interessant. eingebunden in die trommelgruppe macht es auch wirklich total spass. und die sudokus gehen gehen jetzt noch besser 😉
    ich freu’ mich, wenn wir heute abend auf meiner geburtstagsparty spielen.

    Antworten
  2. Reinhard
    Reinhard sagte:

    16 Jahre Pica-Pau. Die Haare mittlerweile zwar schon grau – doch ohne Samba wär´s halt auch noch flau.
    Den “Jungen” sag´ ich ´s deshalb hier: Mit Tanz & Trommel hast du das beste Lebenselexier.

    (na ja, gibt bessere Gedichte)

    Reinhard

    Antworten
  3. Sambamaus
    Sambamaus sagte:

    Deine Energie ist wirklich der Hammer! Wir FUEGOS bekommen von dem Organisationsaufwand meistens gar nichts mit. Danke für so viele tolle Jahre tanzen und trommeln und auf viele weitere!

    Antworten
  4. Carmen frauenholz
    Carmen frauenholz sagte:

    Ein Dank an Dich Uli.
    Deine Energie, Deine Liebe zur Musik und Deine Kreativität prägen die Band.
    Ich bin jetzt seit 16 Jahren dabei und hatte mit Pica Pau und der Uniao in all den Jahren viele tolle Erlebnisse. Die Musik, der Groove und die vielen netten Menschen in den Bands sind einfach super.

    Antworten
  5. Moni Winter
    Moni Winter sagte:

    Wunderbar beschrieben, Uli!
    Fast genauso schön ist es, als Trommler Teil dieser wilden, bunten und herzlichen Truppe zu sein.
    Immer wieder kommen neue interessante Mitspieler dazu, inspirieren sich gegenseitig, entwickeln sich zusammen weiter und werden wie eine große Familie.

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.