Instrumente mit Folie stylen, so geht´s – Tipps und Tricks

Damit die Bandinstrumente ein gleiches Outfit haben, werden Sie bei uns mit Klebefolie und Ausgeschnittenen Logos beklebt. Das sieht gleich einheitlich aus und gibt der Band ein eigenes Profil. Wie man das praktisch und ohne Blasen, Falten etc macht, hat Susanna am Beispiel eines Pica-Pau-Surdos mal zusammengeschrieben. Aber natürlich funktioniert die Anleitung auch für andere Bands. Toll geschrieben. Vielen Dank an Susanna.
Ulrich Bammer

União do Samba - Instrumente

Instrumenten-Beklebung im Pica-Pau-Design

Material: Original-D-c-fix® Unifolie gelb hochglänzend selbstklebend, Farbnr: 200-1989. Meterpreis ca. 4 Euro. Die Höhe Materialhöhe 45 cm ist für alle kurzen Surdos ausreichend, ansonsten gibt es 63,7 cm hohe Rollen auf Vorbestellung.
Kaufen bei: Deko-Schneider, Blumenstr. 2, 86152 Augsburg, beim Plärrer, im obersten Stock.
Schrift: Vorgefertigte Pica-Pau-Schriftzüge. Je kleiner das Instrument, desto kleiner der Aufkleber.
Werkzeug: Meterstab, Geschirrtuch, Tesa, Nagelschere, große Schere, Cutter oder Bastelmesser, Blumenspritze, lauwarmes Wasser, Tropfen Spülmittel, Stift und ein vorgefertigter Pica-Pau-Schriftzug in schwarz in richtiger Größe.

So geht´s:

Folie und Trommel sollen zur Verarbeitung Zimmertemperatur haben. Auf eine möglichst staub-arme Umgebung achten. Statt auf dem Teppichboden besser auf einem Tisch arbeiten.

1. Instrument vorbereiten. Die Gewindemuttern in gegenüber liegender Abfolge erst lockern, dann komplett aufschrauben. Den oberen Spannring (Rim) abnehmen und zur Seite legen. Die Gewindestangen im unteren Rim kann man stecken lassen und den Korpus herausheben. Alte Marken-Aufkleber darauf abziehen (Reste ggf. mit Orangenreiniger/ Alkohol entfernen).

2. Die Folie mit der Schere auf die Maße des Instrumentenkorpus kürzen. Auf der Rückseite ist als Hilfe ein cm-Raster aufgedruckt. Die Folie soll jeweils ca. 1 cm niedriger als der Korpus geschnitten werden, damit das Rim nachher an der Kante direkt auf dem Korpus aufliegt. In der Länge kann die Folie ca. 5 cm überlappen.

3. Instrumentenkorpus bekleben. Blumenspritze mit lauwarmen Wasser und 1 Tröpfchen Spül-mittel vorbereiten. Den Korpus damit partiell einsprühen und bekleben, also das Trägerpapier Stück für Stück von unten heraus abziehen und langsam mit einem gefalteten Geschirrtuch das Wasser von der Mitte her zu den Rändern ausstreifen. Die Folie klebt erst nach 24 Stunden permanent, man kann diese also partiell anheben und korrigieren, falls man zu viele Falten bekommt oder zu schief wird. Angefangen zu kleben wird an der Nahtstelle des Korpus auf der Rückseite. Dort wird auch mit ein paar Zentimetern Überlappung geschlossen. Achtung: Sobald hinten überlappt wurde, kann die Folie nicht mehr angehoben werden. Auf sich selbst haftet sie stark, also erst das Ergebnis kontrollieren, dann schließen. Geübte verkleben die Folie auch trocken Das geht schnell, wenn man zu zweit ist und einer die Folie immer auf Spannung hält, während der andere mit dem Tuch die Luft ausstreift. Korrekturen sind hier allerdings schwieriger. Sollte die Trommel am Korpus gewölbte Ringe haben, können leicht Verwerfungen entstehen. Mit dem Fön auf Stufe 1 kann die Folie dafür geschmeidiger gemacht werden.

4. Luftlöcher der Trommel mit einem scharfem Messer oder Cutter ausschneiden.

Instrumentenbeklebung_PICA-PAU

5. Pica-Pau-Aufkleber anbringen. Dieser besteht aus 3 Schichten: kariertes Trägerpapier, Buch-stabenfolie und Transferpapier. Zunächst mit einer Scheckkarte fest auf der Transferpapierseite über die Buchstaben reiben, damit sich das Trägerpapier später besser von den Buchstaben löst (gerade die kleinen Buchstaben bleiben sehr leicht am Trägerpapier hängen). Die Mitte des Aufklebers ausmessen und auf dem Trägerpapier mit einem Kreuz markieren. Das „Drum Show“
bleibt höhenmäßig unberücksichtigt, es zählt nur der Pica-Pau Schriftzug (Mitte liegt ungefähr an der linken oberen Ecke des Bindestrichs). Mit dem Cutter das Trägerpapier an der schmalen freien Stelle nach dem A und vor dem Binde-strich senkrecht vorsichtig durchtrennen ohne das Transferpapier mit durchzuschneiden. Der Mittelpunkt des Aufklebers wird am vorderen Mittelpunkt der Trommel (also gegenüber der Nahtstelle des Korpus mit mehreren Stücken Tesa fixiert. Darauf achten, dass der Schriftzug waagerecht platziert wird, der Abstand des Trägerpapiers zum unteren Trommelrand muss an beiden Ecken des Aufklebers gleich sein. Nach der Kontrolle, die Tesa auf der linken „Pica“-Hälfte wieder öffnen und den halben Aufkleber zur Mitte hochklappen. Nun wird das Trägerpapier am mittleren Schnitt von Mitte nach außen links langsam und stückchenweise herausgezogen. Darauf achten, dass alle Buchstaben am Transferpapier kleben bleiben. Dann mit dem Geschirrtuch das Transferpapier Buchstabe für Buchstabe auf den Trommelkorpus abrollen.
Das Transferpapier links noch nicht abziehen!!! Die linke Seite des Aufkleber ist nun fixiert, so wird mit der rechten „Pau“-Hälfte ebenso verfahren (Trägerpapier von der Mitte nach rechts abziehen). Nun klebt der komplette Schriftzug standgerecht auf der Trommel, darüber das Transferpapier. Bevor es abgezogen wird, mit einer Scheckkarte über den ganzen Schriftzug rubbeln. Blasen in den Buchstaben können mit einer Nadel angestochen werden und nochmal mit der Scheckkarte vorsichtig ausgestreift werden.

6. Trommel zusammenschrauben. Zunächst einen beliebigen Gewindestab mit der Hand ein paar Windungen mit dem oberen Spannring fixieren, dann die weiteren Stäbe von unten einfädeln (Trommel einfach unten etwas anheben). Darauf achten, dass die beiden Rims nicht gegeneinander verdreht fixiert werden und die Gewindestäbe senkrecht zum Korpus stehen. Die Schraubenmuttern werden kreuzweise gegenüberliegend immer die gleiche Anzahl von Umdrehungen bis zur gewünschten Tonhöhe angezogen.

7. Vor dem endgültigen Verschrauben, sollte man sich entschieden haben, ob man die Trommel mit 1-Punkt oder 2-Punkt-Befestigung am Gurt tragen möchte, je nachdem werden die Gewindestangen anders am hinteren Korpus ausgerichtet, damit der Schriftzug immer exakt in der Mitte steht und fürs Publikum optimal lesbar ist. Sollte man sich danach nochmal anders entscheiden, können die Schrauben gelockert und der Korpus entsprechend verdreht werden.

Susanna

2 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.